*
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Logo
blockHeaderEditIcon
Social-Menu
blockHeaderEditIcon
Hauptmenue
blockHeaderEditIcon
Menu
6.0 Einleitung-letzter Nerv
blockHeaderEditIcon

Warum uns Kinder (und auch Erwachsene) manchmal den letzten Nerv kosten...

Bild: Nerven
blockHeaderEditIcon
Warum uns Kinder und Erwachsene mit ADHS manchmal den letzten Nerv kosten...
6.2 letzter Nerv
blockHeaderEditIcon

Wie Sie wissen, ist unser Gehirn dem Stromnetz sehr ähnlich aufgebaut.

Wenn Sie einen Lichtschalter bedienen und eine Lampe einschalten, leuchtet die Glühbirne. Wenn Sie sie ausschalten geht sie wieder aus.

Damit das funktioniert brauchen wir einen Draht (bei Neonröhren ein Gas), und Strom der von A nach B fließt.

Schalter und Strom sind im (lebendigen) Gehirn immer vorhanden und i.d.R. können wir damit ca. 100 Milliarden "Lampen" in unserem Gehirn an- oder ausschalten.

Die Nervenenden im Gehirn (Synapsen) sind vergleichbar mit dem Plus- und Minuspol einer Leuchtstoffröhre.

Wenn ein Signal kommt, und da kommen Millionen pro Sekunde!, braucht es einen bestimmten Stoff zwischen den Nervenenden, damit ein Signal überspringen kann.

Bei Leuchtstoffröhren ist dies ein Gas. Im Gehirn nennen wir einen dieser chemischen Substanzen Dopamin.

Der Betriebsstoff Dopamin sorgt dafür, dass Signale optimal übertragen werden.

Wenn zwischen den Nervenenden die „Chemie“ nicht stimmt, kommt es zu Störungen.

Bei Leuchtstofflampen kennen wir diese Störung als ein in grösseren und kleineren Abständen regelmäßiges Flackern und wir wissen: Diese Röhre muss ausgetauscht werden - oder sie tötet uns den letzten Nerv.

Eine solche Störung kann zur Folge haben, dass ein Signal ungenügend oder gar nicht weitergeleitet wird und dadurch beispielsweise einem Gespräch, einem Vortrag oder dem Lehrer nicht mehr befriedigend gefolgt werden kann.

Situationsbedingt kann es bei dem selben Menschen, mit dem selben Gehirn, ebenso vorkommen, dass Signale zu gut übertragen werden.

Was dann, um beim Beispiel mit der Lampe zu bleiben, zu einer Überhitzung und damit einer kürzeren Lebensdauer führt, einen sogenannten Hyperfokus zur Folge haben kann.

Hyperfocus bedeutet ein zwanghafter Fokus auf eine bestimmte Sache. In einigen Berufen und Situationen ist ein Hyperfocus äusserst nützlich.

Welche Berufe bzw. Tätigkeiten das sind und welche überdurchschnittliche Chancen betroffene Menschen durch ihr ADHS haben, sehen Sie im Video: „ADHS wie merkt man das?“ Den Titel können Sie einfach googeln oder bei Youtube eingeben.

In diesem Video zeigte ich Ihnen anhand von Stromkreislauf und Leuchtstoffröhren auf, wie sich ADHS anfühlt und warum uns Kinder und Erwachsene mit ADHS mitunter den letzten Nerv kosten.

Ihr Apoll Netz

Copyright
blockHeaderEditIcon

© 2015-2018 - Apoll Netz | All Rights Reserved  Login

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail